Frida Hahn-Mall

Gestalttherapeutin • Dipl. Soz.-Päd. (FH) • Heilpraktikerin für Psychotherapie
 

Ich habe den spannendsten Beruf den ich mir vorstellen kann.

 

Zunächst war ich in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig: als Krankenschwester, als Buchhändlerin, und als Diplom-Sozialpädagogin in der Arbeit mit Behinderten.

 

Meine fünfjährige therapeutische Ausbildung in Gestalttherapie schloss ich 2003 ab, ergänzt durch den Heilpraktiker für Psychotherapie in 2004.

 

Seit 2003 bin ich in eigener Praxis tätig.

 

Menschen in besonderen Lebenssituationen zu begleiten und zu unterstützen, dass sie ihre ureigenen Lösungen finden und ihr Leben wieder selbst gestalten statt zu erleiden, ist mir eine echte Freude.

 

Jeder Mensch ist einzigartig, dadurch ist jede Stunde anders. Mich berührt es stets aufs Neue, mitzuerleben wie wir uns entfalten können, wenn wir anerkennen was ist. „Was ist, darf sein. Was sein darf, verändert sich.“ So drückt es der Gestalttherapeut Werner Bock aus.

 

Es mag Sie überraschen, dass auch bei schweren Themen Humor und Lachen ihren Platz haben in der Therapie. Befreiendes Lachen ermöglicht überraschende Perspektivwechsel und lässt uns nachsichtiger mit unseren Widersprüchlichkeiten umgehen. Für mich ist das schon lange eine belebende Kraftquelle.

 

Wir lernen nie aus“, meinte meine Mutter. Das erlebe ich im täglichen Kontakt mit meinem Gegenüber genauso wie in Seminaren und Weiterbildungen. „Etwas lernen und sich immer wieder darin üben, ist das nicht der Weg zum Glück?“ fragte schon Konfuzius. Heute können die Hirnforscher belegen, dass lebenslanges Lernen bis ins hohe Alter fit hält und ein erfülltes Leben ermöglicht.